Überspringen zu Hauptinhalt

Tue Gutes und rede darüber!

Mit Ihrer Spende unterstützen Sie die vielfältigen Projekte, die wir tagtäglich umsetzen, um Menschen eine Chance zu geben.

Auf Wunsch stellen wir Ihnen natürlich gerne auch eine Spendenquittung aus. Bitte markieren Sie das entsprechende Eingabefeld im Spendenformular. Ihre Spendenquittung erhalten Sie 8 -12 Wochen nach Zugang der Spende.

Und im Voraus möchten wir uns, auch im Namen der Belegschaft und der Beschäftigten ganz herzlich bei Ihnen bedanken!

Neue Arbeit Lahr gGmbH
Kontonummer: 760 779 26
Bankleitzahl: 664 500 50
Sparkasse Offenburg-Ortenau
BIC: SOLADES1OFG
IBAN: DE60 6645 0050 0076 0779 26
Verwendungszweck “Spende fuer (Ihr Verwendungswunsch)

Präambel

Millionen Menschen sind weltweit auf der Flucht! Die wenigen, die es nach Deutsch­land schaffen, sollten wir herzlich willkommen heißen. Ihnen ein menschen­wür­diges Leben und eine Zukunft mit Perspek­tiven ermög­li­chen, erkennen wir als unsere Pflicht!

Sandra Junker

Leiterin Sozialdienst

Projekthintergrund

Seit dem Spätsommer 2014 organi­siert die NAL zunehmend Projekte für Menschen mit Flucht­er­fah­rung. Seit Januar 2016 wird die NAL für die Durch­füh­rung des Projekts „NeSt“ von der Gemein­schafts­stif­tung der Erzdiö­zese Freiburg tatkräftig unter­stützt.

Seit dem Spätsommer 2014 organi­siert die NAL zunehmend Projekte für Menschen mit Flucht­er­fah­rung. Seit Januar 2016 wird die NAL für die Durch­füh­rung des Projekts „NeSt“ von der Gemein­schafts­stif­tung der Erzdiö­zese Freiburg tatkräftig unter­stützt.

Projektinhalt „NeSt“

Bei den Projekt­teil­neh­menden handelt es sich derzeit haupt­säch­lich um junge männliche Flücht­linge aus West- und Zentral­afrika. Die Teilnehmer werden in unserem Haus zusätz­lich und wettbe­werbs-neutral beschäf­tigt: das bedeutet, dass die Produk­ti­ons­er­geb­nisse dieses Beschäf­ti­gungs­an­ge­botes natur­gemäß keinen nennens­werten Geldwert haben. Das Ziel dieses Beschäf­ti­gungs­an­ge­botes ist es, Arbeits­pro­zess­wissen zu vermit­teln.

Neben dem Beschäf­ti­gungs­an­gebot erhalten die Flücht­linge zusätz­lich mindes­tens eine Stunde Unter­richt pro Arbeitstag. Hier organi­sieren wir Sprach­kurse aber auch eine profes­sio­nelle auf beruf­liche Kompe­tenzen ausge­rich­tete Eignungs­fest­stel­lung. Da die Teilneh­menden nur in den seltensten Fällen eine Berufs­aus­bil­dung haben, setzen wir uns zum Ziel, diese auf eine Berufs­aus­bil­dung in unserem Land vorzu­be­reiten. Deshalb gehören Berufs­kunde und Mathe­ma­tik­un­ter­richte genauso zu unserem Bildungs­an­gebot wie „Gemein­schafts­kunde und Gesell­schafts­lehre“. Hier sprechen wir folgende Themen an: Heimat, religiöser Dialog, Fanatismus und Extre­mismus, die freiheit­lich-demokra­ti­sche Grund­ord­nung aber auch der Umgang zwischen Mann und Frau oder das Ansehen von Menschen mit Behin­de­rung etc..

Viele Menschen mit Flucht­er­fah­rung berichten uns, dass ihnen in ihren Heimat­län­dern der ordent­liche Zugang zu Bildung und Ausbil­dung verwehrt blieb. Die Gründe hierfür scheinen mannig­faltig. Augen­fällig ist dabei, dass insbe­son­dere afrika­ni­sche Flücht­linge, regel­mäßig nur zwei bis drei Jahre lang eine Schule besucht haben.

Für diese Menschen erach­teten wir ein Alpha­be­ti­sie­rungs­pro­gramm als erste notwen­dige Hilfe, welches auch einen vollkommen anderen Sprach­un­ter­richt bzw. ein zweites Deutsch­an­gebot nötig machte. Durch das Projekt NeSt können wir also zwei unter­schied­liche Sprach­an­ge­bote organi­sieren: Ein nieder­schwel­liges und eines, das die Flücht­linge auf dem Weg zu einer Berufs­aus­bil­dung unter­stützen soll.

Zudem bieten wir für die bei uns tätigen Flücht­linge auch Begleit­an­ge­bote an mit sport- oder freizeit­päd­ago­gi­schen Hinter­grund.

Zentrales Element von NeSt ist der Baustein „Inter­gra­ti­os­dienst“! Die Kollegen des „Integra­ti­ons­dienstes“ organi­sieren außer den Komple­men­tär­hil­fe­an­ge­boten auch die Arbeit der bei uns ehren­amt­lich Tätigen, die Suche nach Prakti­kums- und Ausbil­dungs­plätzen bis hin zur Suche von Wohnraum. Die meisten Flücht­linge sind mit dem Besuch beispiels­weise von Auslän­der­be­hörden oder bei der Suche und Finan­zie­rung von Bleibe­rechts­be­ra­tungen vollkommen überfor­dert und auf unsere Unter­stüt­zung angewiesen.

Personaleinsatz in „NeSt“

Der perso­nelle Einsatz der NAL findet derzeit auf verschie­denen Handlungs‑, Kompetenz- und Arbeits­ebenen statt. Außer Sozial­päd­agogen und Lehrern sind gerade auch unsere Arbeits­an­leiter im „NeSt“ stark gefordert. Während unsere Sozial­päd­agogen und die Lehrkräfte natur­gemäß für die Beratungs- und Schulungs­auf­gaben verant­wort­lich sind, bereiten unsere Arbeits­an­leiter die Flücht­linge auf eine Tätigkeit im deutschen Arbeits­markt vor. Das Ziel dieser Berufs­gruppe ist, das Arbeits­pro­zess­wissen aber auch das formale Quali­fi­ka­ti­ons­ni­veau der Migrierten, beispiels­weise durch den Erwerb des Stapler­scheins in unserem Haus, zu verbes­sern.

Ein beson­deres integra­ti­ons­stif­tendes Element unserer Arbeit ist, dass wir quasi aus der Not heraus auch unsere kaufmän­ni­schen Auszu­bil­denden in die „Integra­ti­ons­ar­beit“ einge­bunden haben. Die Azubis geben Nachhil­fe­un­ter­richte in Deutsch, Mathe und „Gemein­schafts­kunde“. Darüber hinaus begleiten und vermit­teln sie die oft gleich­alt­rigen Flücht­linge in passende Vereine. Die Azubis haben die Möglich­keit mit den Flücht­lingen und einer Lehrkraft zusammen Sport zu treiben oder die Flücht­linge im Rahmen eines Fahrrad­pro­jekts bei deren Mobilität zu unter­stützen. Hierbei werden Fahrräder, die wir von Spendern erhalten, aufbe­reitet und wieder verkehrstüchtig gemacht.

Auch wenn unsere Azubis permanent von unseren haupt­amt­li­chen Mitar­bei­tern begleitet und unter­stützt werden, so ist deren Engage­ment doch beacht­lich und für alle Betei­ligten dann auch überaus wertvoll. Zudem arbeiten wir, ebenso aus der Not heraus geboren, in diesem Projekt auch mit ehren­amt­li­chen Dozenten und „Integra­ti­ons­be­glei­tern“ zusammen. Ein Teil dieser ehren­amt­li­chen Helfer kommt über die Struk­turen unserer Gesell­schaf­te­rinnen. Meist handelt es sich dabei um pensio­nierte Lehrer und Sozial­ar­beiter.

Erwäh­nens­wert ist auch, dass mit der Unter­stüt­zung der Gemein­schafts­stif­tung ein Teil der Netzwerk­ar­beit aber auch der Ausbau der Koope­ra­tion beispiels­weise mit dem „Helfer­kreis“, dem Dolmet­scher­pool der Stadt Lahr, der Zusam­men­ar­beit mit dem JMD des Diako­ni­schen Werkes und der Flücht­lings­hilfe des Caritas­ver­bandes möglich wurde .

Last but not least sehen wir in der Öffent­lich­keits­ar­beit eine Aufgabe von NeSt. Hierbei versuchen wir auf die grund­sätz­li­chen Probleme von Menschen mit Flucht­er­fah­rung hinzu­weisen und eine positive „Stimmung“ in Bezug auf die Zielgruppe insbe­son­dere arbeit­ge­ber­seitig zu vermit­teln.

Projektziele auf den Punkt gebracht

  • Organi­sa­tion von Beschäf­ti­gungs- und Quali­fi­zie­rungs­an­ge­boten
  • Eignungs­fest­stel­lung in Bezug auf die beruf­li­chen Möglich­keiten
  • Organi­sa­tion von Unter­richts­an­ge­boten
  • Organi­sa­tion eines Betreu­ungs- und Komple­men­tär­hil­fe­an­ge­botes
  • Organi­sa­tion von Paten­schaften und ehren­amt­li­cher Arbeit
  • Organi­sa­tion von Integrations‑, Arbeits- und Ausbil­dungs­an­ge­boten

Das Endziel von „NeSt“ heißt, die Flücht­linge auf ein Leben in Deutsch­land und den hiesigen Arbeits- und Ausbil­dungs­markt vorzu­be­reiten. In jenen Fällen, die keine dauer­hafte Bleibe­be­rech­ti­gung in unserem Land erwirken können, sehen wir unser Engage­ment als eine Art prakti­sche Entwick­lungs-hilfe an. Diesbe­züg­lich wollen wir deshalb nicht nur arbeits­re­le­vantes Wissen und Quali­fi­ka­tionen vermit­teln, was die materi­elle Situation der Menschen in ihrer Heimat verbes­sern helfen kann, sondern auch den Esprit unserer Gesell­schaft auf Basis einer freiheit­lich-demokra­ti­schen Grund­ord­nung zum Leuchten bringen.

Auf dieser Basis erkennen wir in der Vermitt­lung gegen­sei­tigen Respekts vor „fremdem“ Denken, Handeln und Glauben das erste und oberste Ziel des Projektes: NeuStart!

Ermöglicht mit Hilfe der Gemeinschaftsstiftung der Erzdiözese Freiburg

An den Anfang scrollen